08./09. Juni 2024 |  Am Wochenende kämpften die Rheintaler Turner um die Schweizer Meistertitel


Fünf Turner vertraten das TZ Rheintal an den Schweizer Meisterschaften der Junioren, die dieses Jahr ganz in der Nähe stattfanden: Der letzte Wettkampf und gleichzeitig das Highlight der Saison wurde in Wil ausgetragen.

Gute Platzierungen für das TZ Rheintal im Programm 2

Im Programm 2 zeigten David Steiger (STV Balgach) und Daymen Bärlocher (TV Widnau) am Samstag starke Leistungen und schlossen den Wettkampf mit genau der gleichen Punktzahl ab!  Bärlocher startete mit zwei souverän «gepflanzten» Sprüngen, die ihm die vierthöchste Punktzahl des Teilnehmerfeldes einbrachten. Auch die anderen Geräte meisterte er sehr gut mit einzelnen kleinen Fehlern. Demgegenüber hatte Steiger sichtlich Mühe, sein bereits oft unter Beweis gestelltes Können abzurufen. Keines der Geräte wollte ihm so gelingen, wie man es sich von ihm gewohnt ist. Den Anfang machte er mit zwei Sprüngen mit höchstem Schwierigkeitsgrad. Leider musste er dabei mehrere Schritte und zwei seitliche Übertretungen in Kauf nehmen, und am Schluss hatte er einen Sturz am Pferd, seinem Paradegerät. Steiger macht es traurig, dass er nicht sein volles Potential ausschöpfen und zeigen konnte. Trotz allem habe er sich jedes Mal wieder gefangen und das darauffolgende Gerät mit neu gefasstem Mut angepackt, lobt ihn der Trainer. Bärlocher und Steiger platzierten sich als zehnt- und elftbester Turner der Schweiz in der Schlussrangliste – ein Resultat, das sich sehen lassen darf!

Das St. Galler Team, das sich zusammensetzte aus Daymen Bärlocher, David Steiger und Nik Meier vom Stadtturnverein Wil, besetzte im Gruppenwettkampf den 5. Platz von 7.

Für Trainer Borislav «Bobby» Genkov war dies der letzte Wettkampf mit seinen beiden Schützlingen. Nach dreimonatiger Tätigkeit im TZ Rheintal wird er kommende Woche wieder in seine Heimat zurückkehren.

Drei von sechs qualifizierten St. Galler Turnern im Programm 1 aus dem TZ Rheintal

Im Programm 1 konnten sich drei Turner des TZ Rheintal für die Schweizer Meisterschaften qualifizieren. So durften Leo Rohner (STV St. Margrethen), Laurin Eugster (TV Azmoos) und Lionel Schlanser (SVD Diepoldsau-Schmitter) am Sonntag den Kanton St. Gallen zusammen mit drei weiteren Athleten aus anderen Vereinen vertreten. Rohner zeigte in einem konstanten, soliden Wettkampf sein Können, besonders gut gelungen ist ihm die Übung am Barren. Er schloss als zweitbester St. Galler auf dem 25. Platz ab. Eugster turnte gut und ausgewogen mit einzelnen Patzern. Am letzten Gerät musste er einen Sturz in Kauf nehmen, sodass ihm die Zusatzübung am Pferd leider nicht gezählt werden konnte. Er platzierte sich auf Rang 37. Schlanser ist keines der Geräte wirklich gut gelaufen. Am Barren gab es gröbere Patzer und am Pferd einen Doppelsturz, was ihn mehrere Punkte kostete. «Das war mein zweitschlechtester Wettkampf der ganzen Saison», sagt er ein wenig enttäuscht. Er schloss immerhin mit Rang 40 ab.

In der Gruppenmeisterschaft konnte sich das Team St. Gallen, bestehend aus Leo Rohner, Elisha Calzaferri (Stadtturnverein Wil) und Finn Hollauf (STV Oberbüren), nicht gegen das starke Teilnehmerfeld durchsetzen und landete auf Platz 7 (von 12).

Die Schweizer Meisterschaften schliessen die Wettkampfsaison ab. Es sei jedes Mal eine lange und intensive Zeit, sagt Trainer Manuel Kast, er sei sehr stolz auf seine Jungs, wie sie alles gemeistert hätten. «Wir haben jedoch noch viel Arbeit vor uns, um mit der Spitze mitzuhalten», sagt er.

 

Resultate Schweizer Meisterschaften 2024

Programm 1 (Einzel): 25. Leo Rohner, 37. Laurin Eugster, 40. Lionel Schlanser

Programm 1 (Mannschaft): 7. SGTV mit Leo Rohner, Elisha Calzaferri und Finn Hollauf

Programm 2 (Einzel): 10. Daymen Bärlocher, 11. David Steiger

Programm 2 (Mannschaft): SGTV mit Daymen Bärlocher, David Steiger und Nik Meier

prev next
 

29. Mai 2024 | Die Stiftung der Turnarena ist errichtet - ein Meilenstein


Am Mittwoch, kurz nach dem Mittag, stand an der Davidstrasse 27 in St. Gallen für die Stifter Stefan Langenegger, Jürg Litscher und Marcel Keller, sowie für den anwesenden Stiftungsratspräsidenten Urs Lüchinger und das Stiftungsratsmitglied Toni Schlanser ein wichtiger Termin auf dem Amt für Handelsregister und Notariate an. Die Stiftung Turnarena Rheintal wurde offiziell vor dem Amtsnotar beurkundet. Leider konnte das dritte Stiftungsratsmitglied, Sepp Zellweger, aus geschäftlichen Gründen nicht an der Beurkundung teilnehmen.


Durch ihre Errichtung legt die Stiftung Turnarena Rheintal den Grundstein für die Weiterentwicklung der Infrastruktur des TZ Rheintal. Sie spielt nämlich eine entscheidende Rolle bei der Verwirklichung der zukünftigen Turnarena Rheintal. Die Stiftung wird nun das erforderliche Grundstück neben dem Lidl von der Ortsgemeinde Au im Baurecht erwerben können, das als Standort für die neu geplante innovative Sportstätte dienen wird. Eine bedeutende Funktion der Stiftung besteht zudem darin, dem TZ Rheintal die Halle als Vermieterin in Zukunft zur Verfügung zu stellen.

Als Grundlage für die Errichtung einer Stiftung dient die Stiftungsurkunde, die einen festgesetzten und dauernden Zweck erfüllt. Im Artikel 2 findet sich im Zweck der Turnarena Rheintal folgender Passus: «Die Stiftung bezweckt die Förderung und Unterstützung des Sports sowie der Bewegung im Allgemeinen. Insbesondere fördert und unterstützt sie die Bereiche des Kunst- und Geräteturnens. Des Weiteren fördert die Stiftung die sportliche Aus- und Weiterbildung sowie die Entwicklung von talentierten jungen Turnerinnen und Turnern. Die Stiftung unterstützt die Erstellung geeigneter Infrastrukturen und fördert und realisiert Projekte im Bereich der Bewegung und des Sports im Allgemeinen. … Die Stiftung ist gemeinnützig, verfolgt keinen kommerziellen Zweck und erstrebt keinen Gewinn. Sie ist politisch sowie konfessionell neutral.». Weiter ermöglicht die Stiftung einen steuerlichen Abzug der Unterstützungsbeiträge.

Das Projektteam Turnarena Rheintal konnte für die Besetzung des Präsidiums der Stiftung Urs Lüchinger gewinnen. Er ist aktuell im Leiterteam der Geräteriege Balgach und setzt sich seit langem für den Turnsport im Rheintal ein. Lüchinger bringt als Marketingleiter der SFS Group und Gemeinderat in Balgach kompetente Fähigkeiten für seine zukünftige Tätigkeit mit. Toni Schlanser, ein ausgewiesener Finanzexperte, ist ein weiteres Stiftungsratsmitglied, das eng mit dem Turnsport verbunden ist. Sein Sohn Lionel ist begeisterter Kunstturner im TZ Rheintal. Schlanser selbst stellt sich dem TV Widnau als Hilfsleiter zur Verfügung, weil gleich drei seiner Töchter in der Getu-Riege sind. Das wohl bekannteste Ratsmitglied der Stiftung ist die Kunstturnerlegende Sepp Zellweger. Bekannt als der beste westliche Kunstturner seiner Zeit und zweifacher Olympionike rundet Zellweger den Stiftungsrat der Turnarena perfekt ab. Sein Know-how liess er seit Anfang an in das regionale Projekt mit einfliessen und seine vielschichtigen Erfahrungen als Head Foundations bei der Bank Julius Bär sind für die Stiftung ein Gewinn. Im Weiteren durfte die Stiftung Turnarena Rheintal die Buchhaltungs- und Treuhand AG aus Altstätten als Revisionsstelle verpflichten.

Als Stifter fungieren altgediente Persönlichkeiten in Kunstturner- und Turnerkreisen wie Jürg Litscher (ehemaliger Chef Spitzensport SGTV und Mitinitiant des Regionalen Leistungszentrum Wil), Stefan Langenegger (ehemaliger und langjähriger Präsident Kreisturnverband Rheintal) und Marcel Keller (ehemaliger Präsident des TZ Rheintal und OK Präsident des Rheintalcup). Den Stiftern liegt es am Herzen, dass auch in Zukunft das Kunstturnen und Turnen im Rheintal gefördert und die dazu nötigen Infrastrukturen weiterentwickelt werden.

Die Errichtung der Stiftung ist ein weiterer erreichter Meilenstein auf dem Weg zur neuen Turnarena Rheintal! Das Projektteam freut sich über jegliche Unterstützung, die der Stiftung zuteil wird. Gemeinsam können wir die Vision der neuen Turnarena Rheintal verwirklichen und den Sport im Rheintal fördern und weiterentwickeln.


Weitere Infos unter:  News (turnarenarheintal.ch)

 

25. Mai 2024 | Heidilandcup, Mels: Gute Ergebnisse für das TZ Rheintal


Am vergangenen Wochenende fand in Mels der Heidilandcup statt, für die jüngeren Turner der letzte Wettkampf der Saison. Ausserdem schliesst mit dem Heidilandcup der Ostschweizer Cup seine Wettkampfserie ab.


Geglückter Saisonabschluss im Einführungsprogramm

Den Turnern des Einführungsprogramms ist der Abschluss geglückt. Es machte ihnen Spass, nochmals zu zeigen, was sie konnten. So glänzte Julian Eugster (TV Azmoos) mit der zweitbesten Sprungübung und platzierte sich auf dem 6. Schlussrang. Auch Eric Beerli (STV Balgach) schaffte es mit dem 9. Platz in die Top Ten. Ihm seien alle Geräte gut gelaufen, sagt er, am besten heute aber das Reck. Milo Bleiker (TZ Rheintal) turnte einen guten Wettkampf, einzig an den Ringen und am Reck verzählte er sich: Er hielt den Winkel zuwenig lang und machte am Reck einen Schwung zuviel. Dominik Hildesheim (TZ Rheintal), der erst im vergangenen Herbst zum Trüppchen gestossen ist, konnte sich während der Saison stetig verbessern. Die beiden Jüngsten platzierten sich auf den Rängen 33 und 51.

Im Mannschaftswettkampf turnten die vier Jungs in zwei Teams und erreichten die Ränge 5 und 13.

Programm 1: Gut geturnt, aber Potential nicht immer voll ausgeschöpft

Die Turner des Programm 1 turnten zumeist solide Wettkämpfe, allerdings gelang es nicht allen, ihr volles Potential auszuschöpfen. Sehr schöne Übungen am Boden und am Barren zeigte Leo Rohner (STV St. Margrethen). Er klassierte sich auf dem 10. Rang. Lionel Schlanser (SVD Diepoldsau-Schmitter) und Laurin Eugster (TV Azmoos) zeigten gute Leistungen an fast allen Geräten, doch leider stürzte Lionel am Sprung, und Laurin hatte Mühe mit der Zugstemme an den Ringen, was den beiden grössere Abzüge bescherte. Sie platzierten sich auf den Rängen 17 und 22. Die zwei jüngeren P1-Turner, Philipp Marti (STV Balgach) und Nico Bischofberger (SVD Diepoldsau-Schmitter), turnten gewohnt ausgeglichen und ohne Sturz oder grobe Fehler. Am besten sei ihm heute der Sprung gelungen, findet Philipp, er sei sehr zufrieden mit dem 24. Platz. Weniger glücklich mit der Schlussrangierung zeigt sich Nico, der auf dem 40. Platz abschloss. Er setzt sich zum Ziel, bis zur nächsten Saison die fehlenden Bonuselemente zu lernen und zu festigen, um dann in den vorderen Rängen mitmischen zu können.

Im Mannschaftswettkampf konnten sich die P1-Jungs trotz guter Voraussetzungen nicht gegen die starke Konkurrenz durchsetzen. Die beiden Teams belegten die Plätze 7 und 12.

Lauter Top Ten Platzierungen im Programm 2

Sehr gut gelaufen ist der Wettkampf für David Steiger (STV Balgach): Er durfte gleich dreimal aufs Podest steigen! Trotz Sturz am Barren überall vorn mit dabei, platzierte er sich im Mehrkampf auf dem 3. Rang. Im Mannschaftswettkampf holte er sich zusammen mit Daymen Bärlocher (TV Widnau) die Silbermedaille, und im Ostschweizer Cup belegt er auf der Schlussrangliste den grossartigen 3. Rang. Daymen sagt zwar, sein Paradegerät, das Reck, sei ihm nicht so gut gelungen, und am Barren hätte er einen Fehlanlauf gehabt. Trotzdem klassierte er sich im Mehrkampf auf dem sehr guten 5. Platz und zusammen mit David auf dem 2. Platz im Mannschaftswettkampf!

Da sich der Balgacher Elia Thiébaud erneut verletzt hat, konnte er leider nicht im Programm 4 mitturnen.

Der letzte Wettkampf vor den Schweizer Meisterschaften lockte auch seltenere Gäste ins Publikum: Neben Eltern und Grosseltern nutzten gleich zwei Lehrpersonen die Gelegenheit, ihre talentierten Schüler aus einer anderen Perspektive kennenzulernen, was die beiden Jungs natürlich zusätzlich motivierte und mit Stolz erfüllte.

Sehr gute Platzierungen in der Schlussrangliste des Ostschweizer Cup

Der Heidilandcup schliesst die Serie des Ostschweizer Cup ab, der aus fünf regionalen Wettkämpfen besteht: Dazu gehören der Fürstenlandcup, der Rheintalcup, der Thurgauer Kunstturner Cup, der Schaffhauser Jugendcup und schliesslich der Heidilandcup.

Das Ergebnis darf sich sehen lassen: In der Schlussrangliste verzeichnet das TZ Rheintal insgesamt sieben starke Top Twelve-Plätze. Die vier Jungs der jüngeren Jahrgänge reihen sich naturgemäss weiter hinten ein, doch platzierten sich ausnahmslos alle in der vorderen Hälfte des mit jeweils über hundert Athleten sehr grossen Teilnehmerfeldes.

Letztes Highlight der Saison: Die Schweizer Meisterschaften SMJ

Während für die jüngeren Turner die Wettkampfsaison nun abgeschlossen ist, bereiten sich die qualifizierten älteren Athleten jetzt auf das nächste und letzte Highlight vor: Die Schweizer Meisterschaften der Junioren (SMJ), die am 8./9. Juni in Wil über die Bühne gehen werden. Antreten werden Leo Rohner, Laurin Eugster und Lionel Schlanser im Programm 1 und David Steiger und Daymen Bärlocher im Programm 2. Elia Thiébaud kann das TZ im Programm 4 verletzungshalber leider nicht vertreten.

Die fünf Jungs sind voll motiviert und wollen an den SMJ nochmals alles geben!

 

Ostschweizer Cup, gesamt:

Einführungsprogramm: 

5. Julian Eugster (TV Azmoos), 8. Eric Beerli (TV Widnau), 31. Milo Bleiker (TZ Rheintal), 37. Dominik Hildesheim (TZ Rheintal). Total 101 Teilnehmer

Programm 1: 

4. Leo Rohner (STV St. Margrethen), 11. Lionel Schlanser (SVD Diepoldsau-Schmitter), 12. Laurin Eugster (TV Azmoos), 19. Philipp Marti (STV Balgach), 28. Nico Bischofberger (SVD Diepoldsau-Schmitter). 

Total 105 Teilnehmer

Programm 2: 

3. David Steiger (STV Balgach), 5. Daymen Bärlocher (TV Widnau). 

Total 30 Teilnehmer

 

 

18./19. Mai 2024 | Gute Ergebnisse für das TZ Rheintal an den Mittelländischen Kunstturnertagen vom 18./19. Mai 2024


Sieben Turner des TZ Rheintal massen sich am Wochenende im aargauischen Niederrohrdorf mit einem grossen Teilnehmerfeld aus der ganzen Schweiz. Die Mittelländischen Kunstturnertage haben die Funktion von Selektionswettkämpfen für die Kader des Schweizerischen Turnverbandes.

Starke Leistungen im P2

Am Samstagmorgen starteten David Steiger (STV Balgach) und Daymen Bärlocher (TV Widnau) im Programm 2 (P2). Sie zeigten gute Resultate. Mit einer besonders schönen Ringübung konnte David seine etwas tiefere Recknote wettmachen, ansonsten turnte er einen ausgeglichenen starken Wettkampf. Er klassierte sich mit dem 10. Platz in den Top Ten, gefolgt von Daymen auf dem 12. Platz. Daymen freut sich. Er zeigte nicht nur die drittbeste Übung am Boden, für ihn war es gar «der beste Wettkampf, den ich hatte!»


Gute Resultate auch im P1

Die Rheintaler P1-Turner konnten nicht ganz an den Erfolg von vergangener Woche anknüpfen, obwohl bis auf eine Ausnahme alle Wettkämpfe sturzfrei und ohne gröbere Fehler verliefen. Ein paar der jungen Athleten hatten Anlaufschwierigkeiten, was auf den für sie ungewohnten Einturnmodus zurückzuführen sein könnte. So lief es Leo Rohner (STV St. Margrethen) nicht, wie er es von sich selber gewohnt ist: An den Startgeräten Reck und Boden schlichen sich Unsicherheiten ein, und am Pferd stürzte er bei der Zusatzübung, was ihn trotz einer schönen Sprungübung um mehrere Ränge auf Platz 19 zurückwarf. Knapp vor ihm reihte sich Lionel Schlanser (SVD Diepoldsau-Schmitter) mit einem ausgeglichen geturnten Wettkampf auf Platz 18 ein. Laurin Eugster (TV Azmoos) unterliefen einige kleine Fehler, sodass auch er nicht an seine Leistung von letzter Woche herankommen konnte. Mit Rang 28 von 63 Turnern in der Kategorie platzierte er sich dennoch in der vorderen Hälfte des Teilnehmerfeldes.

Für die unter 9-jährigen P1-Turner gab es eine separate Wertung. Philipp Marti (STV Balgach) und Nico Bischofberger (SVD Diepoldsau-Schmitter) zeigten solide Wettkämpfe. Philipp ist zufrieden mit seiner Leistung und findet, ihm sei alles gut gelaufen, während Nico stolz ist auf seine Reckübung, die ihm besonders gut gelungen ist. In einem Teilnehmerfeld von 47 P1 U9-Turnern belegten sie die Schlussränge 15 (Philipp) und 32 (Nico).

Elia Thiébaud (STV Balgach), der das TZ Rheintal im Programm 4 (P4) vertreten wollte, musste aufgrund von neu aufgetretenen Schmerzen leider wiederum auf die Teilnahme am Wettkampf verzichten.

Motiviert, nochmals alles zu geben, schauen die Rheintaler Jungs jetzt dem letzten Wettkampf vor dem Höhepunkt der Saison, den Schweizermeisterschaften der Junioren, entgegen: Dem Heidilandcup, der nächstes Wochenende in Mels stattfinden wird. 

 

11./12 Mai 2024 | Erfolgreiches Wochenende an den Zürcher Kunstturntagen in Rüti ZH


An den Zürcher Kunstturnertagen in Rüti ZH vom vergangenen Wochenende war das TZ Rheintal mit acht Turnern der Jahrgänge 2011 bis 2015 (P1 bis P4) vertreten, ausserdem startete der ehemalige TZ Rheintal Turner und JEM-Teilnehmer Florian Keller im P6.

Gute Ergebnisse im P2 und eine Premiere im P4

Den Start machten am Samstagmorgen die Turner des Programm 2 (P2). Obwohl er es mit Rang neun in die Top Ten geschafft hat, ist David Steiger (STV Balgach) nicht ganz glücklich mit seinem Resultat. Er hat das Gefühl, zu stagnieren, keine Fortschritte zu machen. Heute hat er einen neuen Sprung ausprobiert, der ihm zwar gelungen ist, was ihn sehr gefreut hat. Doch beim zweiten Sprung stürzte er und verlor damit einen ganzen Punkt. Daymen Bärlocher (TV Widnau) ist sehr zufrieden mit seiner Reck- und der Bodenübung. Im Gegensatz zu diesen beiden Geräten sei ihm der Rest des Wettkampfes jedoch nicht so gut gelungen. «Das war einer meiner schlechtesten Wettkämpfe», sagt er. Er platzierte sich dennoch auf dem 14. Rang.

Für Elia Thiébaud (STV Balgach) im P4 war es ein ganz besonderer Tag: Nach eineinhalb Jahren hat er erstmals wieder einen vollständigen Wettkampf geturnt! Letztes Jahr war er am Handgelenk verletzt und musste die gesamte Wettkampfsaison aussetzen, dieses Jahr hatte er eine Verletzung am Fuss. Er meisterte alle Geräte, wenn auch noch auf tiefem Schwierigkeitsniveau. Das Ziel ist nun, aufzubauen, wieder Sicherheit zu erlangen und sukzessive schwierigere Elemente einzuüben.

Florian Keller im P6 auf dem 4. Platz

Am Samstagabend startete der ehemalige Turner des TZ Rheintal und diesjährige Teilnehmer an der JEM (Junioren-Europameisterschaft), die vor drei Wochen in Rimini stattgefunden hat, Florian Keller (SVD Diepoldsau-Schmitter), am letzten Wettkampf des Tages im P6, der mit dem Senioren-Code bewertet wurde. Dank sehr guter Leistungen insbesondere am Barren, am Pferd und an den Ringen konnte er den Punkteverlust, den er aufgrund eines Sturzes am Boden hinnehmen musste, wettmachen und sicherte sich den starken 4. Schlussrang.

Erfolgreicher Wettkampf auch für die P1-Turner am Sonntag

Am Sonntag holten sich auch im P1 alle fünf Turner des TZ Rheintal eine Auszeichnung. Obwohl körperlich etwas angeschlagen – er hatte am Vorabend noch leichtes Fieber – und einem Sturz am Pferd erreichte Leo Rohner (STV St. Margrethen) den sehr guten 8.Rang. Auch Lionel Schlanser (SVD Diepoldsau-Schmitter) schaffte es mit dem 9. Schlussrang in die Top Ten. Er turnte einen ausgeglichenen Wettkampf, stürzte aber, genau wie Leo zuvor, bei der Zusatzübung am Pferd. Dafür glänzte Laurin Eugster (TV Azmoos) mit einer besonders schönen Übung an diesem Gerät! Er platzierte sich nur knapp hinter seinen beiden Teamkollegen auf dem 12. Schlussrang.

Auch die beiden jüngeren P1-Turner Pilipp Marti (STV Balgach) und Nico Bischofberger (SVD Diepoldsau-Schmitter) zeigten gute Leistungen. Philipp ist zufrieden. Besonders gut gelungen sei ihm der Sprung, darauf sei er stolz. Nico ärgert sich über zwei Patzer am Reck und am Pferd, die ihm grössere Abzüge bescherten. Dafür zeigte er eine schöne Bodenübung. Die beiden erreichten die Ränge 19 und 36. Gute Ergebnisse für alle P1-Jungs bei einem Teilnehmerfeld von 71 Turnern!

 

4./5. Mai 2024 | Viermal Top Ten fürs TZ Rheintal am Schaffhauser Jugendcup am vergangenen Wochenende


Zwei Finalisten im Einführungsprogramm

Im Einführungsprogramm (EP) waren vier TZ-Jungs am Start. Als besondere Herausforderung am Schaffhauser Jugendcup gilt es für die EP-Turner jeweils, einen ersten Wettkampf als Qualifikationsdurchgang für die anschliessende Finalrunde zu turnen. Die 24 besten Turner der Vorrunde bestreiten den gesamten Wettkampf also ein zweites Mal als Finaldurchgang.

Julian Eugster (TV Azmoos) und Eric Beerli (TV Widnau) turnten eine sehr gute Vorrunde mit einigen kleinen Patzern. Ihnen gelang der Einzug in die Finalrunde. Milo Bleiker (TZ Rheintal) und Dominik Hildesheim (TZ Rheintal), beide im ersten EP-Jahr, zeigten, was sie konnten. Leider hatte Dominik am Boden einen Sturz.

Im Finale turnte sich Julian auf den guten 7. Rang und verbesserte sich damit um vier Plätze im Vergleich zur Vorrunde! Auch Eric konnte sich nochmals um zwei Ränge steigern und platzierte sich auf dem 15. Schlussrang. Zum ersten Mal in einem Wettkampf machte – und schaffte - er die Kreisflanken ohne Kübel. Sowohl Julian wie auch Eric glänzten mit der besten Sprungübung – beide bekamen dafür dieselbe hohe Note von 12.250 Punkten!

«Wir sind stolz auf uns!» verkünden die beiden jungen Turner. Mit Recht.

Gute Resultate im P1

Im Programm 1 (P1) war das Teilnehmerfeld mit 72 Turnern ähnlich gross wie im EP und sehr stark. Mit dem 5. Platz war Leo Rohner (STV St. Margrethen) der bestplatzierte TZ Rheintaler, er zeigte eine sehr schöne Übung am Pferd. Auf den Rängen 27, 28 und 39 folgten Lionel Schlanser (SVD Diepoldsau-Schmitter), Laurin Eugster (TV Azmoos) und Philipp Marti (STV Balgach). Sie turnten einen ausgeglichenen Wettkampf mit kleinen Fehlern, aber ohne Sturz. Nico Bischofberger (SVD Diepoldsau-Schmitter) passierte ein unglücklicher Fehler am Sprung, der ihn mehrere Punkte kostete und ihn damit in der Rangliste weit zurückwarf. Verständlich, dass Nico enttäuscht war.

P2: Zwei Top Ten-Plätze

Während für Daymen Bärlocher (TV Widnau) im Programm 2 (P2) der Wettkampf trotz einer Schulterverletzung, die er sich beim Einturnen zugezogen hatte, gut und ohne Sturz verlaufen ist, war David Steiger (STV Balgach) mit seinem Ergebnis nicht glücklich: Er ist überzeugt, dass er es hätte besser machen können. Gleich beim ersten Gerät, dem Barren, musste er einen Sturz in Kauf nehmen. Trotzdem: Beide Turner platzierten sich in den Top Ten: David wurde 7., Daymen 9. Tolle Leistungen!

P3-Turner Elia Thiébaud (STV Balgach) musste aufgrund seiner Verletzung am Fuss nochmals auf die Teilnahme am Wettkampf verzichten.

Gute Zwischenbilanz für das TZ Rheintal im Ostschweizer Cup

Der Schaffhauser Jugendcup zählt als vierter von fünf Wettkämpfen zum Ostschweizer Cup.

Die Zwischenbilanz:

Im Einführungsprogramm belegen Julian Eugster und Eric Beerli die sehr guten Ränge fünf und neun. Hinter ihnen ihre jüngeren Teamkollegen Milo Bleiker (34.) und Dominik Hildesheim (37.). Im Programm 1 führt Leo Rohner die TZ Rheintaler derzeit auf Platz drei an, gefolgt von Lionel Schlanser (11.), Laurin Eugster (12.), Philipp Marti (19.) und Nico Bischofberger (29.). David Steiger und Daymen Bärlocher zeichnen sich im Programm 2 mit dem dritten und dem sechsten Rang aus.

Nun fehlt als letzter Wettkampf des Ostschweizer Cup nur noch der Heidiland Cup.  

 

24. - 28. Mai 2024 | Florian Keller an der Junioren-EM in Rimini (ITA)


Der Diepoldsauer Florian Keller wird in Rimini mit dem Team EM-Fünfter
Kunstturner Florian Keller vom SVD Diepoldsau-Schmitter startete letzte Woche an der EM der Junioren in Rimini. Er war Teil eines eingeschworenen Teams, das die Schweiz vertrat und gemeinsam den fünften Rang holte.

Das Schweizer Junioren-EM-Team bestand aus Timon Erb, Janic Fässler, Florian Keller, Nico Oberholzer sowie Carlo Riesco und startete unter den Fittichen von Domenico Rossi, dem Cheftrainer der Schweizer Junioren. Nach der Qualifikation erturnten sich die Schweizer in Rimini mit 232,993 Punkten in der Teamwertung den starken fünften Rang von 20 Teams. An der JEM turnten von den fünf Junioren jeweils vier an einem Gerät, wobei die drei besten Resultate in die Teamwertung aufgenommen wurden.
Das Quintett turnte erstmals auf der grossen internationalen Bühne. Abgeklärt und sturzfrei absolvierte es die Übungen mit wenigen groben Fehlern. Der Sieg ging an Grossbritannien, knapp vor Lokalmatador Italien. Die Franzosen belegten Rang drei und die stark turnenden Österreicher erkämpften sich den vierten Platz.

Nach diversen Trainingslagern und einigen Qualifikationswettkämpfen mit dem Kader qualifizierte sich Florian Keller für die EM. Ein lang ersehnter Traum wurde wahr; so durfte der ehemalige Turner des TZ Rheintal und heute aktive RLZ-Kaderturner Florian Keller in Rimini an fünf von sechs Geräten (ausser Reck) zum Vergleich mit Europas besten Athleten antreten.
Zu Wettkampfbeginn mussten die Schweizer gleich ans Pauschenpferd. Ihr Zittergerät meisterten Riesco, Erb, Keller und Fässler aber praktisch fehlerfrei. Die Schweizer sicherten sich mit einer starken Vorstellung die ersten Punkte und tankten Selbstvertrauen. An seinem zurzeit stärksten Gerät, den Ringen, patzte Keller nach einer gelungenen Übung aber im Abgang und vergab so wertvolle Zehntel für die Teilnahme am Ringfinal. Im weiteren Wettkampf steuerte er für das Team Punkte an Barren und Boden bei. Er schloss den Wettkampf mit einer sehr guten Bodenübung ab, für die er 13,166 Punkte ergatterte. Der Diepoldsauer zeigte für die erste Teilnahme an grossen Titelkämpfen einen sehr soliden, guten Wettkampf, für den er in den letzten zwei Jahre hart, intensiv und letztlich lohnend an Körper und Geist gearbeitet hat.

Die einzigen Schweizer, die einen Mehrkampf absolvierten, waren Timon Erb und Janic Fässler. Sie erturnten im Qualifikationswettkampf hervorragende 77,631 resp. 77,064 Punkte. Mit Rang 15 und 17 qualifizierten sie sich für den Final im Mehrkampf, in dem sie die Plätze 16 und 18 belegten. Mit 13,100 Punkten qualifizierte sich Nico Oberholzer als Sechster für den Reckfinal. In diesem holte er dann den starken fünften Schlussrang.

 

21. April 2024 | Dreimal Podest und viermal Top Ten fürs TZR am Thurgauer Kunstturncup


Am vergangenen Sonntag massen sich die Rheintaler Jungs am Thurgauer Kunstturncup

Nach zwei Wochen intensiven Trainings während den Schulferien zeigten die zwölf Turner des TZ Rheintal am Thurgauer Kunstturncup in Frauenfeld ihr Können.

Im Einführungsprogramm holten sich die beiden älteren Turner mit Jahrgang 2016, Julian Eugster (TV Azmoos) und Eric Beerli (TV Widnau), Top Ten Plätze. Julian platzierte sich auf dem 4. Rang. Ihm sei alles super gelaufen, verkündet er stolz. Ganz besonders der Sprung, dort erhielt er gar die beste Note von allen EP-Turnern! Auch Eric zeigte eine stake Sprung-Übung und erreichte den 8. Schlussrang.

Milo Bleiker (TZ Rheintal) und Dominik Hildesheim (TZ Rheintal), die beiden Jüngsten, sammeln ihre ersten Wettkampferfahrungen. Sie sind auf einem guten Weg und motiviert, weiter an ihren Übungen zu arbeiten.

Im P1 turnte sich Leo Rohner (STV St. Margrethen) mit einer ausgezeichneten Bodenübung auf den 3. Platz. Lionel Schlanser (SVD Diepoldsau-Schmitter) hatte zwei grössere Patzer am Barren zu verzeichnen, schaffte es mit dem 10. Rang aber noch in die Top Ten. Laurin Eugster (TV Azmoos) brachte seine schön geturnte Bonusübung am Pferd leider keine Punkte ein, da er eine halbe Kreisflanke zuviel machte, trotzdem erreichte er dank der guten Übung am Boden Rang 13. Philipp Marti (STV Balgach) und Nico Bischofberger (SVD Diepoldsau-Schmitter) zeigten sich gut. Sie turnten beide einen ausgeglichenen Wettkampf und klassierten sich auf den Rängen 16 und 26.

Auch im P2 hatte das TZ Rheintal einen Podestplatz zu verzeichnen: Die Übung am Pferd, seinem Paradegerät, ist David Steiger (STV Balgach) zwar nicht so gut gelungen wie erhofft – er turnte Elemente mit sehr hohem Schwierigkeitsgrad. Dank eines allgemein guten Wettkampfes erkämpfte er sich dennoch die Broncemedaille. Nur drei Ränge hinter David konnte sich Daymen Bärlocher (TV Widnau) klassieren. Er glänzte mit einer schönen Reckübung, was den Sturz am Sprung etwas wettmachen konnte.

Elia Thiébaud (STV Balgach, P4) trat nach längerer Verletzung an der Hand vorerst nur am Pferd an. Er freute sich, dass ihm die Hauptübung erstmals ohne Sturz gelungen ist, und hofft, dass er am nächsten Wettkampf in zwei Wochen wieder alle Geräte turnen kann.

 

13./14. April 2024  | Der Rheintalcup war einmal mehr ein Sportevent der Extraklasse


Widnau stand dank des Trainingszentrums Rheintal (TZR) an diesem Wochenende ganz im Zeichen des Kunstturnens. Am 27. Rheintalcup zeigte auch die Schweizer Nationalmannschaft an den Geräten ihr Können.


Es kommt nicht sehr häufig vor, dass sich ein Mitglied einer nationalen Auswahl in eine Startliste im Rheintal einschreibt. Anders war es am 27. Rheintalcup. Am Samstag war nämlich gleich die ganze Nationalmannschaft der Männer mit zwei Teams dabei.

Ein grosses Augenmerk war auf das Team gerichtet, das die Schweiz an den Europameisterschaften in Rimini (24. bis 28. April) vertritt und sich in Widnau den letzten Schliff für die Titelkämpfe holte. Trotz des milden Frühlingstages waren die Plätze am Samstag sehr gut besetzt. Solch eine Topbesetzung konnte sich das turnbegeisterte Publikum auf keinen Fall entgehen lassen.


Entscheidung zwischen Langenegger und Giubellini

Zum 27. Mal führte das Trainingszentrum Rheintal den beliebten Anlass durch. Über 200 Kunstturner aus Deutschland, Österreich, Tschechien und der Schweiz waren heuer dabei.

Die Entscheidung in der Elite war knapp: 0,266 Punkte betrug der Vorsprung von Florian Langenegger vom STV Schlossrued auf seinen Natikollegen Matteo Giubellini (Eien-Kleindöttingen). Der neunfache Schweizer Juniorenmeister Langenegger holte am Boden mit 14,5 Zählern einen schönen Vorsprung auf die Konkurrenz heraus. Kein Wunder, sagte der Aargauer über das Bodenturnen: «Es ist meine Lieblingsdisziplin.» Mit einer 15,0 im Pferdpauschen hätte der Jüngere der Gebrüder Giubellini den Rückstand aber noch fast aufgeholt.

Mit einem Rückstand von 2,650 Punkten, der vor allem von einem nicht gestandenen Sprung im Bodenturnen herrührte, wurde Christian Baumann vom TV Lenzburg Dritter. Der 29-Jährige schaffte etwas, was nicht jeder Kunstturner zustande bringt: Im April 2017 hat der internationale Turnverband eine nach ihm benannte Figur als Wertungselement aufgenommen. Zweimal war er an Olympischen Spielen, dreimal holte er an Europameisterschaften Edelmetall. 2021 wurde er an der WM im japanischen Kitakyushi Barren-Achter. In Widnau holte er mit 14,95 die höchste Note an diesem Gerät.

Eine Kostprobe seines Könnens zeigte Noe Seifert am Barren. Vor einer Woche hat er im Weltcup in Osijek Bronze geholt. In Widnau gaben ihm die Wettkampfrichter eine 14,9. Kantonaler Meister wurde Florian Schmitt vom TV Mels. In den Gerätefinals, die am Samstagabend sehr viel Publikum anlockten, turnte sich bei den Senioren ein Deutscher zweimal zuoberst aufs Podest. Dass Eintracht Frankfurt nicht nur gute Fussballer, sondern auch gute Turner in seinen Reihen hat, bewies Niklas Neuhäusel, der am Boden und am Reck zuoberst auf dem Podest stand. Leo Drake (Opfikon-Glattbrugg) gelang dies bei den U18-Junioren. Auf dem Barren und am Reck distanzierte der 14-Jährige seine Gegner deutlich und zeigte, dass er das Talent hat, einmal in die Fussstapfen von Giubellini & Co. zu treten.


«La Ola» brandete durch die Aegeten-Halle

Nicht nur die Turner haben begeistert. Auch die Majoretten, die aus Tschechien anreisten und die Gerätewechsel mit den Athleten anführten, ernteten für ihre Darbietungen Applaus. Es ist gar nicht so einfach, die Stäbe in die Luft zu werfen und sie wieder zu fangen. «Die Stimmung in der Halle ist genial», schwärmte eine der Majoretten, «so macht es einfach Freude, dabei zu sein.»

Begeistert haben auch die Aktivriege Boden und das Getu Boden A und B des STV Balgach und die Gerätekombination des TV Widnau, die mitreissenden Showblocks boten – was das Publikum mit einer «La Ola»-Welle quittierte. Atemberaubend, welche Präzision die Athletinnen und Athleten zeigten. An der Show beteiligten sich auch die Majoretten, die eine sehenswerte Lichtshow in die dunkle Aegeten-Halle zauberten.

Die Nati schrieb nach ihrem Wettkampf fleissig Autogramme. Der Andrang war gross und nicht nur Autogrammkarten wurden signiert. Auch manch ein Leibchen der Rheintaler Kids zieren nun die Unterschriften der Stars. OK-Präsident Marcel Keller war sehr zufrieden, wie die Athleten dem Publikum das Kunstturnen nähergebracht haben. Er dankte auch einer Gilde, die hin und wieder zu wenig beachtet wird: «Ein zentrales Element im Kunstturnen sind die Kampfrichter. Ohne sie ginge es nicht.»


Tolle Leistungen der TZ-Rheintal-Junioren

Der Sonntag gehörte den Junioren der Jahrgänge 2011 bis 2017. In vier Kategorien turnten sie um den Sieg. Dabei waren auch die Talente des TZ Rheintal. Im Einführungsprogramm kam Julian Eugster aufs Podest. Mit genau 74 Punkten wurde er Dritter. Auch Eric Beerli vermochte sich in den Top-Ten zu klassieren.

Frühe Tagwache hatten David Steiger, Elia Thiébaud und Daymen Bärlocher, deren Wettkampf um 8.30 Uhr begann. Steiger wurde starker Vierter, Bärlocher Fünfter. Den Abschluss bestritten die Kids aus dem Programm P1. Bei den Jahrgängen 2014 und 2015 zeigten Philipp Marti, Leo Rohner, Lionel Schlanser, Nico Bischofberger und Laurin Eugster tolle Leistungen. Ihr Trainer Manuel Kast klatschte mit den Jungs nach dem Wettkampf ab und sagte: «Ich bin sehr zufrieden!»


Nati und Publikum als Highlights

Es ist beeindruckend, was das 15-köpfige Organisationskomitee des Rheintalcups wieder auf die Beine gestellt hat – und alles klappte wie am Schnürchen.

OK-Präsident Marcel Keller war entsprechend zufrieden und sagte: «Ein Highlight war natürlich, dass das Schweizer EM-Team und zusätzlich auch noch das ‹Team zwei› dabei war.» Der Kontakt mit der Nationalmannschaft kam durch eine Anfrage des Team-Managers Rolf Thalmann zustande. «Wenn die Nati kommen will, breitet man den roten Teppich aus», sagt Keller und lacht.

Auch ein Kränzchen wand der Diepoldsauer dem Publikum: «Das ist ein anderes Highlight. Draussen herrscht Sommer und die Tribüne in der Halle ist praktisch voll. Wir schätzen dies extrem.»

Gegenüber 2023, als unter anderem auch schottische und monegassische Turner am Wettkampf teilnahmen, war die Anmeldungsrate der ausländischen Athleten heuer gering. Die Erklärung ist einfach: «Weil in einer guten Woche die EM beginnt, wollten die Teams aus dem Ausland nicht eine zusätzliche Reise auf sich nehmen. Für das Nationalteam war es einfach eine kurze Inlandsreise», so der 51-jährige Oberstufenlehrer. Er sagt auch:«Alle Rheintaler haben sehr gut geturnt. Und alle Wettkämpfe gingen unfallfrei über die Bühne.»

Dann unterstreicht er nochmals die Wichtigkeit der geplanten Turnarena: «Die bestehende Infrastruktur vermag mit den gesteigerten Ansprüchen, die bereits an die jüngsten Talente gestellt werden, nicht mehr Schritt zu halten.»


Quelle Bericht: Erschienen am 15. April 2024 im Rheintaler, Autor: Hansueli Steiger
Quelle Fotos: TZ Rheintal Fotograf; Herbert Hauser - weitere Fotos folgen. 

 

6./7. April 2024 | Fürstenlandcup Zuzwil: 1 Podest- und 3 Top Ten-Plätze für die Rheintaler Kunstturner.


Der Fürstenlandcup gehört als erster von fünf Wettkämpfen zum Konzept des Ostschweizer Cup.


Zweimal Top Ten im P2

Das TZ Rheintal startete am Wochenende mit acht von zwölf Turnern an den Wettkämpfen in Zuzwil.

Für die beiden P2-Turner David Steiger (STV Balgach) und Daymen Bärlocher (TV Widnau) ist der Auftakt in die offizielle Wettkampfsaison gelungen.

David schaffte es mit dem 3. Platz aufs Podest. Am Pferd, an den Ringen und am Boden zeigte er die jeweils zweitbeste Übung des gesamten Teilnehmerfeldes, was am Pferd mit starken 15.400 Punkten belohnt wurde!

Daymen zeigte sehr gute Leistungen am Boden und am Reck und turnte sich damit – trotz Sturz am Barren – auf den 6. Rang.

P1 knapp am Podest vorbei

 Die fünf TZ Rheintaler, die im P1 starteten, konnten sich alle in den vorderen zwei Dritteln der Rangliste klassieren.

Leo Rohner (STV St.Margrethen) hatte zwar ein paar Patzer am Reck zu verzeichnen, doch dank seiner sehr guten Ring- und Bodenübungen, beides die zweitbesten Übungen im Teilnehmerfeld, schaffte er es auf den 5. Platz – ihn trennten nur knappe 0.175 Punkte vom Podest!

Lionel Schlanser (SVD Diepoldsau-Schmitter) musste Stürze am Barren und am Sprung in Kauf nehmen, was ihn mehrere Ränge in der Schlusswertung kostete. Er erreichte den 16. Rang, gefolgt von Philipp Marti (STV Balgach) auf Rang 18. Philipp, der mit Jahrgang 2015 zu den jüngeren P1-Turnern zählt, konnte bereits einzelne Bonuselemente zeigen.

Bei Laurin Eugster (TV Azmoos) schlichen sich mehrere kleine Fehler ein, dafür konnte sich seine Übung am Pferd sehen lassen. Er erreichte den 25. Platz.

Nico Bischofberger (SVD Diepoldsau-Schmitter) war etwas enttäuscht über seine Rangierung, obwohl er - als jüngerer Turner (Jahrgang 2015) - mit dem 36. Rang von 65 Teilnehmern immer noch tiptop im Mittelfeld liegt.

Das EP wurde allein durch Dominik Hildesheim (TZ Rheintal) vertreten. Seine drei Kategoriengspänli Eric Beerli, Julian Eugster und Milo Bleiker waren alle verhindert oder krank. Für ihn sei die Klassifizierung im Wettkampf noch Nebensache, sagt Trainer Manuel Kast, zumal Dominik erst seit einem halben Jahr im TZ turne und noch Zeit brauche.

P4-Turner Elia Thiébaud musste aufgrund seiner Verletzung am Fuss noch aussetzen.

Er sei zufrieden mit den Leistungen seiner Schützlinge, sagt Trainer Manuel Kast. Sie seien gut in die Wettkampfsaison gestartet und wüssten nun, woran sie arbeiten können. Er ist überzeugt, dass in den kommenden zwei Wochen, wo intensiv trainiert wird, bei allen noch einiges verbessert werden könne.

Der neue Trainerkollege von Manuel Kast, Borislav Genkov, wurde durch Kast in die Wettkampfbetreuung eingeführt. Er ist erst seit kurzem in der Schweiz und braucht auch aus sprachlichen Gründen zu Beginn noch etwas Unterstützung.

Unter den Zuschauern: Pablo Brägger!

Das Highlight des Tages für die P1-Turner war, dass sie ihr grosses Vorbild Pablo Brägger unter den Zuschauern entdeckten. Geduldig posierte Pablo mit den Jungs, stellte sich ihren Fragen und signierte zuguterletzt ihre Trainerjacken. Besser hätte der Tag für die Jungs nicht enden können!

prev next
 

9. April 2024 | Florian Keller im Aufgebot für die Junioren-EM in Rimini (ITA)


Neben der Kunstturn-Elite finden Ende April in Rimini auch die Europameisterschaften der Junioren statt. Für den Nachwuchswettbewerb wurden für die Schweiz fünf Turner selektioniert, die in Italien um Edelmetall turnen werden.

Die Nachwuchs-Kunstturner streben als Mannschaft eine Rangierung innerhalb der besten fünf Nationen an. Zudem wurden als Zielsetzung im Mehrkampf zwei Top-16-Ränge und in den Einzelgeräten zwei Diplomränge (Top 8) definiert. Die Schweizer Delegation der Kunstturner stellt sich für die diesjährige JEM vom 24. bis 28. April 2024 aus folgenden Athleten zusammen:
 

 
Timon Erb
 (Stadtturnverein Wil)

Janic Fässler (STV Wädenswil)

Florian Keller (SVD Diepoldsau-Schmitter)

Nico Oberholzer (STV Opfikon-Glattbrugg)

Carlo Riesco (STV Wädenswil)

 

5. April 2024 | Florian Keller am U18-Länderkampf ITA-FRA-GBR-GER-SUI in Ravenna (ITA)


Die Schweizer Mannschaft mit Timon Erb, Janic Fässler, Florian Keller (SVD Diepoldsau-Schmitter), Dany Leimgruber, Nico Oberholzer und Carlo Riesco hatten an diesem Länderkampf leider viele Stürze und Fehler zu verzeichnen, weshalb es leider nur auf den vierten Rang von fünf Nationen reichte.

Florian Keller turnte grundsätzlich einen passablen Mehrkampf, stürzte aber am Reck mehrfach und musste mit 8.550 Punkten vorlieb nehmen. So resultierten im Mehrkampf nur eine Gesamtpunktzahl von 71.350 Punkten.

 

3. April 2024 | Turnarena Rheintal – Informationsabend für interessierte Vereine


Das Projektteam des TZ Rheintal lud am Abend des Gründonnerstags zu einem Informationsabend über die Turnarena Rheintal im b_smart Hotel in Widnau ein. An diesem Anlass wurden die Vereinsvertretenden detaillierter über den aktuellen Stand des Hallenprojekts informiert und bei dieser Gelegenheit die enge Zusammenarbeit im Breitensport gepflegt und weiter gefördert. So wurden Bedürfnisse und Wünsche der Nachbarsvereine aufgenommen, damit Breitensportaktivitäten in der entstehenden Turnarena Rheintal möglich sind.


Projektleiter Thomas Steiger begrüsste die anwesenden Verbände (SGTV vertreten durch Hubert Lehner und KTV Rheintal vertreten durch Manuel Gemperli) und die zahlreich erschienen Vertreter und Vertreterinnen der Vereine (TV Widnau, STV Balgach, STV Kriessern, KTV Oberriet, STV Marbach, TV Rebstein, RG/Gym Diepoldsau-Schmitter, TV Buchs und BTV St. Gallen) herzlich zum Informationsabend.


Als Einstieg in diesen Abend kamen die Anwesenden in den Genuss des Werbevideos für die Turnarena, das zu einem späteren Zeitpunkt dann auch auf social media verbreitet werden wird. Anschliessend wurden die Mitglieder der Projektgruppe (Nicolas Thiébaud, Peter Eugster, Manuel Kast und Marcel Keller), sowie der zukünftige Stiftungsratspräsident Urs Lüchinger und das baldige Stiftungsratsmitglied Toni Schlanser vorgestellt.

Im Zentrum dieses Abends stand die neue Turnarena Rheintal mit ihrem Motto «Auf dem Weg des lebenslangen Turnens» im Fokus. Über den Einstieg als Youngsters in den Riegen Kids Fliz und Kids Gym führt der Weg weiter in Richtung Geräteturnen (Breitensport) in den Vereinen oder in Richtung Kunstturnen (Spitzensport) für Männer im TZ Rheintal und für Frauen im TZ Fürstenland. Nach Beendigung der aktiven Spitzensportkarriere wäre es so möglich, in den Schoss der Vereine als Einzelturner oder in der Gruppe, unter dem Dach der Turnarena Rheintal, zurückzukehren.

Wichtig für diesen Weg, ist für alle Beteiligten die Gerätelandschaft der Turnarena, die im Vergleich zur jetzigen Halle in der Aegeten wesentlich grosszügiger und optimaler auf die Bedürfnisse von Turnenden ausgerichtet sein wird. So beträgt die neu geplante Turnfläche 21m x 41m = 861m2. Da Kunstturner in der Woche max. 27h trainieren, sind viele noch ungenutzte Freizeiten übrig, die von Schulen, Vereinen oder anderen Interessierten genutzt werden könnten. So wurde gespannt, die von Manuel Kast präsentierte Halleneinteilung erwartet und beäugt. Die verschiedenen Möglichkeiten mit Trampolin-, Tumbling-, Sprungbahn und Bodenfläche für einen Übungsaufbau am Boden sind äusserst attraktiv. Zu reden gab zum Beispiel die Platzierung der Ringe oder die Parallelnutzung von Geräten. Das Projektteam nimmt diese offenen Fragen gerne mit und lässt diese Punkte in die nächste Planungsphase mit einfliessen. Die Gerätelandschaft ist noch nicht definitiv fixiert und soll allen zukünftigen Nutzern dienen. Nur wenn wir gemeinsam die Halle nutzen können und möglichst viele Bedürfnisse abgedeckt werden können, kann die Turnarena realisiert werden.

Eine weitere Frage betraf die Zukunft der «alten» Kunstturnhalle in der Aegeten. Bliebe sie bei einem Neubau bestehen? Wenn ja, würde sie aus Kostengründen aber weder von der Stiftung noch vom TZ Rheintal betrieben werden können. Was allenfalls die Gemeinde mit dem freiwerdenden Raum vor hätte, wäre noch offen, sofern die neue Halle realisiert werden könnte.

Nicolas Thiébaud führte aus, wie die Finanzierung der Turnarena sichergestellt werden soll. Mit Hilfe von Beiträgen aus einem Crowdfunding (lokalhelden) und weiterer finanzieller Unterstützung von Stiftungen, Kantonalverband SGTV, Kreisturnverband KTVR, Firmensponsoring, Vereinsspenden, allgemeine Spenden, dem Sportfonds und einer Restfinanzierung durch eine Bank.

Eine weitere wichtige Frage für die Vereine war auch die nach dem Preis für die Miete bei der Benutzung der Halle. Ein grundsätzliches Ziel der Stiftung Turnarena Rheintal ist das Schreiben einer schwarzen Null, mit der Hoffnung, die Preise für die Vereine so ausgestalten zu können, dass sie attraktiv für die Benutzung resp. für eine Miete bleiben.

Nach einer letzten Werbeminute für den 27. Rheintalcup am 13. / 14. April im Sportzentrum Aegeten lud Thomas Steiger die Versammelten zu einem Apéro und weiteren fruchtbaren Gesprächen ein.

 

21. - 23. März 2024 | Junior Team Cup in Berlin (GER)


Die Schweizer Junioren Janic Fässler, Carlo Riesco, Timon Erb, Nico Oberholzer, Florian Keller (SVD Diepoldsau-Schmitter) und Dany Leimgruber zeigten am Junior Team Cup in Berlin einen guten Wettkampf.

Als Team starteten Erb, Fässler, Oberholzer und Riesco. Mit einem Total von 232,100 Punkten erreichten sie hinter Österreich und Italien den 3. Rang von 26 klassierten Mannschaften. Den Mehrkampf bestritten Erb, Keller, Leimgruber, Oberholzer und Fässler.

Florian Keller zog seine Übungen im Mehrkampf gut durch und turnte 73.350 Punkte. Er riskierte aber einen neuen Sprung, den er leider nicht stand. Dafür qualifizierte er sich an den Ringen mit einer perfekten Übung für den Gerätefinal, wo er sich mit 12.650 Punkten die Silbermedaille erturnte!

Wir gratulieren Florian für diese sensationelle Leistung!

 

22. März 2024 | Bewegender Abschied von unseren ehemaligen Cheftrainer Martin Weibel


Am vergangenen Freitag haben wir unseren geschätzten Cheftrainer Martin Weibel verabschiedet.

Nach drei Jahren gemeinsamer Arbeit und wertvoller Zusammenarbeit hat er sich entschieden, eine neue Stelle als Cheftrainer in Rümlang anzunehmen.

Wir haben ihn mit allen Eltern und Turnern zusammengetrommelt, um ihm unseren Dank und unsere Wertschätzung auszudrücken. Die Überraschung in seinem Gesicht war deutlich zu erkennen. Einige von uns hatten Tränen in den Augen, denn wir wussten, dass es Zeit war, Abschied zu nehmen.

In einer ruhigen und bescheidenen Atmosphäre haben wir uns um unseren Trainer Martin Weibel versammelt, um ein letztes Mal gemeinsam anzustossen. Es war ein Moment der Reflexion über die gemeinsamen Erfolge und Herausforderungen, die wir zusammen gemeistert haben.

Besonders berührend war zu sehen, wie die Kinder, denen Martin Weibel so viel bedeutet hat, ihm mit einem wehmütigen Blick Lebewohl sagten. Ihre Emotionen zeigten deutlich, welchen starken Einfluss unser Trainer auf ihre Entwicklung und ihr Leben hatte. 


Wir werden unseren Trainer Martin Weibel vermissen, aber wir sind auch dankbar für die Zeit, die wir mit ihm verbringen durften.

Wir wünschen unserem Trainer alles Gute für seine Zukunft in Rümlang und sind uns sicher, dass er auch dort grossartige Arbeit leisten wird. Möge er genauso viel Erfolg und Freude erleben, wie er sie uns gebracht hat.

Wir freuen uns, Martin, bald wiederzusehen am Rheintalcup. 

prev next
 

22. / 23. März 2024 | Junior Team Cup Berlin


RLZ-Kaderturner Florian Keller (SVD Diepoldsau-Schmitter) durfte mit dem JEM-Kader unter der Leitung von Domenico Rossi nach Kienbaum (DE) ins EM-Trainingslager. Am Donnerstag ging es nach dem Trainingslager direkt zum Junior Team Cup in Berlin zum Podiumstraining. Am Freitag fand dann der Mehrkampf mit einer Teamwertung (4 Athleten - 3 Wertung zählen) statt, an der sich die Athleten auch für die Gerätefinale am Samstag qualifizieren konnten.

Florian Keller und Dany Leimgruber turnten in der Subdivision 1 in der Mannschaft Switzerland 2 und die Mannschaft Switzerland 1 des EM-Kaders (vertreten mit Fässler, Riesco, Erb und Oberholzer) in der Subdivision 2. Dabei platzierte sich die Mannschaft Switzerland 1 auf dem tollen 3. Rang von total 26 Teams aus dem In- und Ausland. Switzerland 2 konnte nicht gewertet werden, da jeweils ein drittes Resultat fehlte.

In der Einzelwertung platzierte sich Florian Keller auf dem guten 24. Rang von insgesamt 65 Athleten und turnte total 73.35 Punkte als drittbester Schweizer! An den Ringen turnte sich Florian gar in den Gerätefinal vom Samstag, wo er sich hinter dem Italiener Vazzalo Diego die Silbermedaille holte!

Eine sensationelle Leistung! Herzliche Gratulation an unseren RLZ-Kaderturner!


Mannschaftwertung

 1. Rang | 235.150 | Austria
 2. Rang | 233.100 | Italy
 3. Rang | 232.650 | Switzerland 1

Einzelwertung

 4. Rang | 78.000 | Fässler Janic
 12. Rang | 75.650 | Erb Timon
 24. Rang | 73.350 | Keller Florian
 25. Rang | 72.900 | Oberholzer Nico
 26. Rang | 72.800 | Leimgruber Dany
 55. Rang | 64.200 | Riesco Carlo

Gerätefinale

 2. Rang | Boden | Riesco  Carlo
 2. Rang | Ringe |  Keller  Florian
 3. Rang | Sprung | Fässler  Janic
 3. Rang | Barren | Fässler  Janic
5. Rang | Reck | Oberholzer  Nico

 
 

13./14.04.2024 | Es ist wieder Rheintalcupzeit 


Der diesjährige Rheintalcup vom 13./14.04.2024 verspricht erneut Kunstturnen auf höchstem Niveau. Knapp 200 Turner werden am Wochenende in der Sporthalle Aegeten um Medaillen und Ehre kämpfen. Neben den jungen Nachwuchsturnern aus dem In- und Ausland wird auch die Schweizer Nationalmannschaft zu sehen sein.

 Das Trainingszentrum Rheintal richtet bereits zum 27. Mal den Rheintalcup als internationalen Wettkampf im Kunstturnen aus. Am Samstag dürfen wir die Schweizer Nationalmannschaft im Elite Wettkampf begrüssen! Die Athleten der Nationalmannschaft messen sich mit Athleten aus Tschechien, Österreich und Deutschland. Mittendrin werden die Knaben des TZ Rheintal ihr Können an den Geräten zeigen.

Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung wird das Gerätefinale am Samstagabend sein, das in einem für die Zuschauer äusserst attraktiven Modus durchgeführt wird. Die jeweils besten 6 Junioren und besten 6 Elite-Turner werden an den Geräten Boden, Barren und Reck erneut ihr Können unter Beweis stellen.

Nebst den Wettkämpfen wird ein unterhaltendes Rahmenprogramm geboten. So begleiten die tschechischen Meister der Majoretten an beiden Tagen die Gerätewechsel und Ehrungen. Ausserdem darf das Publikum spektakuläre Showauftritte des STV Balgach (Bodengruppe A, Bodengruppe B und Aktivriege), der Barrengruppe des STV Kriessern und die Gerätekombination der Sektion des TV Widnau bestaunen.  Der Sonntag gehört den Programmen P4, P3, P2, P1 und EP, sprich den nationalen Athleten der Jahrgänge 2011 bis 2017. Auch in diesen Kategorien starten zahlreiche junge Talente des TZ Rheintal wie Elia Thiébaud im P4, David Steiger und Daymen Bärlocher im P2, Nico Bischofberger, Laurin Eugster, Philipp Marti, Leo Rohner und Lionel Schlanser im P1 und Eric Beerli, Milo Bleiker, Julian Eugster und Dominik Hildesheim im Einführungsprogramm.

Vor der letzten Rangverkündigung des Tages wird die Bodengruppe B des STV Balgach den zweiten Wettkampftag mit einer sehenswerten Aufführung beenden.

 

Es erwarten Sie in der Sporthalle Aegeten in Widnau garantiert spannende Wettkämpfe, freier Eintritt, eine einladende Festwirtschaft und einer Bar mit Musik von DJ Chris White. Kommen Sie gerne vorbei! Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website.

 

Programm | Samstag, 13. April 2024

09:30 – 11:15     Wettkampf Junioren 1. Abteilung

13:00 – 14.30     Wettkampf Junioren 2. Abteilung und OP

15.15                     Sponsorenapéro

16:30 – 18:00     Wettkampf Elite

18-45 – 19.15     Autogrammstunde Schweizer Nationalmannschaft

20:00 – 21:30     Gerätefinale und Showprogramm (STV Balgach, TV Widnau, STV Kriessern)

20.00 – 02.00     Barbetrieb mit DJ Chris White – freier Eintritt

 

Programm | Sonntag, 14. April 2024

08:30 – 10:15     Wettkampf P2/P3/P4

11:45 – 13.00     Wettkampf Einführungsprogramm

14:45 – 15:45     Wettkampf P1 1. Abteilung

16.45 – 17.30     Wettkampf P1 2. Abteilung

17.35 – 17.45     Showprogramm (STV Balgach)

 

09.03.2024 | Gute Resultate der Rheintaler Kunstturner im Vergleichswettkampf mit Schaffhausen


Vor dem offiziellen Start in die Wettkampfsaison massen sich am Samstag 36 Jungs des TZ Rheintal und des Kunstturnen Schaffhausen in einem Vergleichswettkampf.


 Bereits zur Tradition geworden ist der Freundschaftswettkampf zwischen dem TZ Rheintal und dem Kunstturnen Schaffhausen, der, während Corona ins Leben gerufen, seither regelmässig in Schaffhausen oder in Widnau stattfindet. Dieses Jahr reisten die Schaffhauser zu uns ins Rheintal.

Gelungener Einstieg in die Wettkampfsaison

Der Auftakt in die Wettkampfsaison ist den Rheintaler Jungs gelungen: 7 der 11 angetretenen Athleten turnten sich auf das Podest, in zwei Kategorien holten sie sich gar den Sieg!

So erreichten im P2 David Steiger (STV Balgach) den 1. und Daymen Bärlocher (TV Widnau) den 2. Platz.

Im P1 holte sich Leo Rohner (TZ Rheintal) den Sieg. Lionel Schlanser (SVD Diepoldsau-Schmitter) schaffte es auf den 3. und Laurin Eugster (TV Azmoos) auf den 6. Platz.

Philipp Marti (STV Balgach) holte sich im P1/U9 den 2. Rang, während Nico Bischofberger (SVD Diepoldsau-Schmitter) mit dem 4. Rang das Podest knapp verpasste.

Im EP belegten die beiden Turner des Jahrgangs 2016, Julian Eugster (TV Azmoos) und Eric Beerli (TZ Rheintal), den 2. und 3. Rang. Für die zwei jüngsten Turner, Milo Bleiker (TZ Rheintal) und Dominik Hildesheim (TZ Rheintal), beide mit Jahrgang 2017, war dies der erste Wettkampf überhaupt. Sie klassierten sich in der Kategorie EP auf den Rängen 12 und 16. Für die zwei Jüngsten der Truppe stand jedoch nicht in erster Linie die Rangierung im Vordergrund, sondern das Erlebnis des ersten Wettkampfes.

Der P4-Turner Elia Thiébaud (STV Balgach) musste den Wettkampf schweren Herzens als Zuschauer mitverfolgen, da er sich vergangene Woche am Fuss verletzt hatte und vorläufig nicht turnen darf.

Gleichwohl die Rheintaler Turner gute Resultate erzielt haben, zeigte sich, wo noch trainiert und geübt werden kann, um das Steigerungspotential im Verlauf der Wettkampfsaison möglichst auszuschöpfen.

Nach dem Wettkampf wurde der Cheftrainer Martin Weibel mit einer kurzen, persönlichen Rede des Präsidenten Nico Thiébaud offiziell verabschiedet. Martin Weibel wird den Verein per Ende März nach dreijähriger Tätigkeit verlassen. Mit ihm verliert das TZ Rheintal einen äusserst kompetenten Cheftrainer und wertvollen Menschen.

Zum Abschluss stimmte die ganze Turnhalle in ein HAPPY BIRTHDAY für Martin Weibel ein, der am Samstag gleich noch seinen Geburtstag feiern durfte.

 
23.01.2024 | Projekt «Spartak» – die Turnarena im Rheintal wird Wirklichkeit

Endlich ist es so weit! Das TZ Rheintal bekommt die Chance, das seit längerem in den Köpfen geplante Projekt «Spartak» umzusetzen! Das bedeutet, dass Kunstturnen im Rheintal wieder konkurrenzfähig betrieben werden kann und der Breitensport im Turnbereich die Gelegenheit erhält, den heutigen Anforderungen entsprechende Räumlichkeiten und Gerätelandschaften nutzen zu können! Die Ortsgemeinde Au bietet Hand und ermöglicht den Abschluss eines Baurechtsvertrags.

Kunstturnen im Rheintal hat grosse Tradition! Namen wie Sepp Zellweger, Peter Rohner und Markus Müller zeugen von der turnerischen Qualität der Rheintaler! Im Trainingszentrum Rheintal haben begabte Jungs die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten im Kunstturnen zu entwickeln. Dafür benötigt werden auch die strukturellen Voraussetzungen, um die jungen Athleten professionell fördern zu können. Die Kunstturnhalle in Widnau, angegliedert an das Sportzentrum Aegeten, entspricht mit ihren 250 Quadratmetern Fläche nicht mehr den heutigen Anforderungen. So fehlt ein Schwingboden sowie der Platz für eine Sprungbahn mit einem Sprungtisch.

Zur Verwirklichung einer konkurrenzfähigen Situation, ist der Bau einer neuen Turnhalle mit einer modernen Gerätelandschaft unerlässlich. Zu diesem Zweck wurde eine Projektgruppe, bestehend aus Thomas Steiger (Projektleitung), Nicolas Thiébaud (Sponsoring), Peter Eugster (Bau), Norbert Loher / Toni Schlanser (Finanzen) und Marcel Keller (Aktuar), ins Leben gerufen. Daraus entstanden ist das Projekt «Spartak», dass sich mit einem möglichen Bau der Turnarena Rheintal beschäftigte. Ein erster Meilenstein war, eine geeignete Parzelle zu finden, um das Projekt umsetzen zu können.

Der Projektgruppe gelang es, Kontakt mit der Ortsgemeinde Au aufzunehmen und das Projekt «Spartak» vorzustellen. Der Vorstand der Ortsgemeinde Au, unter der Leitung von Christoph Kempter, kam im Verlauf der Gespräche zum Schluss, dem Projekt eine Chance zu geben! Die Ortsgemeinde ist die Besitzerin einer Parzelle (2052m2 ) in Widnau (neben dem Lidl) und wird einen Vorvertrag (Finanzierung bis Ende 2024) für einen Baurechtsvertrag (Baurecht über 99 Jahre) mit dem TZ Rheintal resp. mit der im Begriff entstehenden Stiftung «Turnarena Rheintal» abschliessen. Für diese einmalige Gelegenheit dankt die Projektgruppe der Ortsgemeinde Au von Herzen.

Die Projektgruppe möchte es nicht unterlassen, sich für die prominente Unterstützung und Begleitung des Projekts «Spartak» beim ehemaligen Spitzenkunsturner Sepp Zellweger, beim langjährigen Präsidenten des KTV Rheintal Stefan Langenegger und dem ehemaligen Chef Spitzensport SGTV Jürg Litscher zu bedanken.

Die Projektgruppe rund um Thomas Steiger freut sich, das Projekt in Angriff nehmen zu dürfen! Die nächsten Schritte werden die definitive Gründung der Stiftung, eine detaillierte Planung, sowie das Betriebskonzept und die Finanzierung der Turnarena sein.

So hoffen wir auf zahlreiche Firmen / Privatpersonen, die das Projekt in Form von Sponsoring (Material, Geräte, Beiträge), steuerlich absetzbaren Spenden und/oder unser Crowdfunding Projekt unterstützen. Sie werden sicherlich erneut von uns hören!

Wir zählen schon jetzt auf Ihre Unterstützung und danken bereits im Voraus herzlichst dafür!

Weitere Informationen sind erhältlich bei Thomas Steiger, info@turnarenarheintal.ch oder ersichtlich auf der Homepage www.turnarenarheintal.ch.